skip to the main content area of this page
 
Chronik
Schriftgröße: ++  -- 

Einsatzabteilung / Feuerwehrverein / Jugendfeuerwehr

2008: Großbrand eines Supermarktes

2008

feiert die Wehr über Pfingsten ihr 110-jähriges Jubiläum mit einem großen Fest auf und um den Festplatz. Bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung wird Thorsten Schrod zum 2. stellvertretenden Gemeindebrandinspektor gewählt. Neuer Jugendfeuerwehrwart wird Michael Euler. Beim Großbrand eines Supermarktes ist die Feuerwehr mehrere Tage im Einsatz. Die Wehren aus Münster, Dieburg und Ober-Roden werden zur nachbarlichen Löschhilfe angefordert.

2007: Übergabe HLF 20/16

2007

wählt der Verein Jürgen Müller zum neuen Vorsitzenden. Rudolf Scharf wird zum Ehrenvorsitzenden und Josef Müller zum Ehrenrechner ernannt. Frederick Schmitt wird zum 1. stellv. Gemeindebrandinspektor gewählt. Außerdem wird er in seinem Amt als Zugführer bestätigt. Stellv. Zugführer wird Jan Scharf. Am 12. Mai wird einneues Hilfeleistungs-Löschgruppenfahrzeug HLF 20/16 in den Dienst der Wehr gestellt. Es hat ein Fahrgestell von DaimlerChrysler 1529 AF, der Aufbau kommt von der Firma Ziegler. In diesem Jahr wird unsere Wehr zu drei Großeinsätzen nach Münster alarmiert. Es brennen ein Gewerbebetrieb in Altheim, ein Waldstück im ehemaligen Munitionsdepot und ein paar Monate später der Verwaltungsbau einer Schreinerei.

2006: Kreisjugendfeuerwehrtag in Eppertshausen

2006

findet anlässlich des 20-jährigen Jubiläums der Jugendfeuerwehr zum ersten Mal in Eppertshausen der Kreisjugendfeuerwehrtag mit großem Zeltlager rund um das Sportzentrum statt. Insgesamt nehmen 50 Jugendfeuerwehren mit über 900 Jugendlichen aus dem Landkreis Darmstadt-Dieburg teil. Die Freiwillige Feuerwehr wird zur nachbarlichen Löschhilfe nach Münster-Breitefeld zu einem Reifenlagerbrand alarmiert.

2005

wird die Fachmesse Interschutz in Hannover besucht.

2004: Übergabe der neuen Fahrzeuge ELW 1 und MTF

2004

übernimmt Herbert Müller das Amt des Gemeindebrandinspektors. Frank Bourhofer wird zum 1. Stellvertreter und Günter Murmann zum 2. Stellvertreter gewählt. Ein neuer Einsatzleitwagen ELW 1 (Fahrgestell DaimlerChrysler MB Sprinter 313 CDI, Ausbau Firma Schmidt) sowie ein neues Mannschaftstransportfahrzeug MTF (Volkswagen T5). Den überwiegenden Teil der Kosten für das MTF übernimmt der Feuerwehrverein.

2003

Neuer Zugführer des Katastrophenschutzzuges wird Frederick Schmitt, sein Stellvertreter wird Jürgen Müller.

2002: Hochwassereinsatz in Dessau-Waldersee

2002

übernimmt Thorsten Schrod das Amt des Jugendfeuerwehrwartes. Im August wird die Feuerwehr Eppertshausen beim Elbehochwasser in Dessau (Sachsen-Anhalt) zur Unterstützung angefordert. Die Einsatzkräfte werden später mit der Fluthelfermedaille des Landes Sachsen-Anhalt geehrt.

2001

begeht die Jugendfeuerwehr ihr 15-jähriges Bestehen und veranstaltet erneut ein Winterwaldfest am Haus Westermann. Neuer Jugendfeuerwehrwart wird Frank Bourhofer.

2000: Großbrand einer Kosmetikproduktion

2000

übernimmt die Wehr einen selbst zum Gerätewagen-Nachschub (GW-N) umgebauten LKW in den Einsatzdienst. Innerhalb kurzer Zeit werden die Einsatzkräfte durch zwei Großeinsätze gefordert. Zunächst stehen fast 100 Keller nach unwetterartigen Regenfällen unter Wasser, zwei Wochen später brennt eine Kosmetikproduktion bis auf die Grundmauern nieder. Herbert Müller wird stellvertretender Gemeindebrandinspektor.

1999

wird Andreas Karl zum neuen Ortsbrandmeister gewählt. Günter Murmann wird dessen Stellvertreter. Rudolf Scharf übernimmt das Amt des Vereinsvorsitzenden. Frederick Schmitt wird neuer Jugendfeuerwehrwart. Am 1. Juli tritt das Gesetz über den Brandschutz, die allgemeine Hilfe und den Katastrophenschutz (HBKG) in Kraft. Der Leiter der Feuerwehr trägt nun den Titel „Gemeindebrandinspektor“.

1998: Gruppenbild 100-jähriges Jubiläumsfest

1998

feiert die Wehr ihr 100-jähriges Jubiläum mit einem großen Fest auf und um den Festplatz verbunden mit dem Kreisfeuerwehrtag des Landkreises Darmstadt-Dieburg.

1997

kann die Anschaffung der neuen Feuerwehrschutzkleidung, welche einen besonderen Schutz gegen die Gefahren im Brandeinsatz bietet, komplett abgeschlossen werden.

1996

feiert die Jugendfeuerwehr ihr 10-jähriges Bestehen im Rahmen eines Winterwaldfestes am Haus Westermann. Am 19. Juli wird ein neues Tanklöschfahrzeug TLF 16/25 in den Dienst der Wehr gestellt. Es hat ein Fahrgestell von Daimler Benz 1124 AF, der Aufbau kommt von der Firma Schlingmann.

1995

25 Jahre freundschaftliche Beziehung zwischen der Feuerwehr Feichten im Kaunertal und Eppertshausen werden durch einen Ausflug der Aktiven nach Tirol zu einem unvergesslichen Erlebnis.

1994

gründen die verdienten Kameraden eine Ehren- und Altersabteilung. Zum ersten Mal findet zu Fastnacht ein Kappenabend im Feuerwehrgerätehaus statt, der seitdem eine feste Größe im Vereinsleben bildet. In diesem Jahr wird die Fachmesse Interschutz in Hannover besucht.

1993

Die Freiwillige Feuerwehr Eppertshausen besucht die Partnerfeuerwehr in Weißbach/Sachsen.

1992

mehrere Hochwassereinsätze im Ortsgebiet sowie in der Nachbargemeinde Münster halten die Feuerwehr in Atem.

1991

findet wieder ein Aktivenausflug statt. Es geht nach Kulmbach zur Bierwoche mit anschließendem Besuch der Partnerfeuerwehr in Weißbach/Sachsen. Volker Murmann und Uwe Scharf werden für 5-jährige Jugendarbeit mit der silbernen Floriansmedaille ausgezeichnet. Die Jugendfeuerwehr fährt in diesem Jahr nach Feichten im Kaunertal (Tirol). Durch wochenlange Trockenheit entstehen viele Wald- und Flächenbrände. Nach einem Saunabrand im Kellerbereich wird ein Hochleistungslüfter angeschafft, welcher Räume in kurzer Zeit von starkem Rauch befreit. Beim Spritzenhausfest kommen einige Kameraden aus Weißbach zu Besuch.

1990

wählt die Einsatzabteilung Herbert Müller zum neuen Ortsbrandmeister. Sein Vorgänger Karlheinz Müller bleibt Vereinsvorsitzender und wird durch Bürgermeister Peter Gruber zum Ehrenortsbrandmeister ernannt. Norbert Euler wird zum stellvertretenden Ortsbrandmeister ernannt. Beim Jahrhundertsturm „Wiebke“ ist die Feuerwehr insgesamt 6 Tage im Dauereinsatz. Andreas Karl wird neuer Jugendfeuerwehrwart. In diesem Jahr werden auch die ersten Kontakte zu den Feuerwehren der ehemaligen DDR geknüpft. Am 18. August wird das TLF 8/8 von der Feuerwehr Eppertshausen an die befreundete Feuerwehr Weißbach in Sachsen übergeben. Besuch des Deutschen Feuerwehrtages in Friedrichshafen.

1989

kauft der Feuerwehrverein einen gebrauchten VW-Bus und baut diesen in Eigenhilfe zum neuen Mannschaftstransportwagen (MTW) um. Auch in diesem Jahr findet wieder ein Aktivenausflug statt. Das Reiseziel ist München. Bei einem Verkehrsunfall in Richtung Hergershausen wird eine Person tödlich verletzt. Bei einem weiteren – nicht alltäglichen – Einsatz rettet die Freiwillige Feuerwehr Eppertshausen in Zusammenarbeit mit der Berufsfeuerwehr Darmstadt zwei Pferde aus einem Schwimmbecken. In diesem Jahr wird Peter Markus Larem für 60-jährige Mitgliedschaft geehrt.

1988

In diesem Jahr wird ein gebrauchtes Boot für die FF erworben und in Eigenhilfe als Rettungsboot umgebaut und überholt sowie ein Anhänger für das Boot hergestellt. Auch das 90-jährige Jubiläumsfest der Freiwilligen Feuerwehr kann gefeiert werden. Außerdem findet der Kreiskameradschaftsball in Eppertshausen statt. Der Katastrophenschutzzug ist beim Jahrhunderthochwasser im Rheingau 1 Woche im Dauereinsatz. Ebenfalls in diesem Jahr wird Ortsbrandmeister Karlheinz Müller für 25-jähriges Dienstjubiläum mit dem Landesehrenbrief geehrt. Die Kameraden Karl Günter Gruber und Günter Maier geben ihr Amt als Zugführer und stellv. Zugführer nach 10 Jahren ab. Neuer Zugführer wird Norbert Euler und dessen Stellvertreter Herbert Müller. Seit dem Jahr 1988 beteiligt sich die Jugendfeuerwehr am traditionellen Weihnachtsmarkt der Gemeinde Eppertshausen.

1987    wird die Feuerwehr am 20. Juni zu einem Fahrzeugbrand zwischen Eppertshausen und Messel alarmiert. Aus dem Fahrzeug kann nur noch eine Leiche geborgen werden. Im Nachhinein wird festgestellt, dass es sich um einen Mord handelt.

1986

findet am 16. Juni die Gründungsfeier der Jugendfeuerwehr Eppertshausen statt. Die Nachwuchsorganisation soll schon früh Interesse für den ehrenamtlichen Brandschutz wecken und die Jugendlichen mit einem abwechslungsreichen Programm für die Aufgaben der Feuerwehr begeistern. John-Wesley Lewis wird erster Jugendfeuerwehrwart. Karlheinz Müller wird in seinem Amt als Ortsbrandmeister bestätigt. Herbert Müller wird zum neuen stellvertretenden Ortsbrandmeister gewählt. Im Oktober wird die Wehr zu einem Hilfeleistungseinsatz im Rohbau des neuen Rathauses gerufen, bei dem ausgelaufene Salzsäure zu bergen war. Im Anschluss werden Chemikalienschutzanzüge beschafft.

1985

begründet die Feuerwehr Eppertshausen ihre Tradition, jedes zweite Jahr ein Spritzenhausfest zu feiern.

1984: Einsatzfahrzeuge vor dem neuen Gerätehaus

1984

wird das  für 1,2 Mio. DM umgebaute und erweiterte Feuerwehrhaus feierlich eingeweiht. Zwei neue Fahrzeuge des Katastrophenschutzes können an den 1. LZR Eppertshausen übergeben werden: Ein Rüstwagen RW 1 (Fahrgestell Daimler Benz Unimog U1300, Aufbau OWR) und ein Löschgruppenfahrzeug LF 16-TS (Fahrgestell IVECO, Aufbau Zeppelin). In diesem Jahr belegt die Wettkampftruppe bei den Feuerwehrleistungsübungen in Münster auf Kreisebene den 2. Platz, in Schlüchtern auf Bezirksebene den 1. Platz und beim Landesentscheid in Melsungen den 15. Platz.

1983

feiert die Feuerwehr das 85-jährige Jubiläum auf dem Waldfestplatz in der Abtei. In diesem Jahr belegt die Wettkampfgruppe bei den Feuerwehrleistungsübungen in Münster auf Kreisebene den 1. Platz, in Grünberg beim Bezirksentscheid den 6. Platz und in Seligenstadt beim Landesentscheid den 17. Platz. Die Sportgruppe der Freiwilligen Feuerwehr Eppertshausen wird gegründet. Karlheinz Müller wird für 20-jährige Tätigkeit als Ortsbrandmeister geehrt.

1982

wird der Einsatzleitwagen ELW 1 (Fahrgestell Daimler Benz 207D, Ausbau in Eigenregie durch die Feuerwehr) seiner Bestimmung übergeben. Bei der Jahreshauptversammlung am 16. Januar wird Karlheinz Müller in seinen Ämtern als Ortsbrandmeister und Vereinsvorsitzender bestätigt. Karl Günter Gruber wird zum stellvertretenden Ortsbrandmeister gewählt. Rudolf Scharf wird zum stellvertretenden Vereinsvorsitzenden gewählt. In diesem Jahr findet der erste Aktivenausflug statt.

1981: Feuerwehr Eppertshausen bei den Leistungsübungen

1981

Die Wettkampfmannschaft aus Eppertshausen belegt den 1. Platz auf Kreisebene. Auch in diesem Jahr gibt es vom 9. bis 11. August zahlreiche Hochwassereinsätze in unserer Gemeinde. Es sind auch vier auswärtige Wehren im Einsatz. Ausflug nach Großarl im Salzburger Land.

1980

Erste Pläne zum Umbau des Feuerwehrgerätehauses werden vorgelegt.

1979

Brand eines Wohnhauses, bei dem leider eine Person zu Tode kam. Bergung einer Wasserleiche aus dem Steinbruchsee. Ehrenortsbrandmeister Josef Murmann wird für 60-jährige Vereinsmitgliedschaft geehrt. Altbürgermeister Peter Markus Larem kann auf 50-jährige Vereinsmitgliedschaft zurückblicken.

1978

wird die neue Vereinsfahne geweiht. Gleichzeitig mit dem 80-jährigen Jubiläumsfest der FF wird der erste Kreisfeuerwehrtag des Landkreises Darmstadt Dieburg veranstaltet. In diesem Jahr wird die Gemeinde Eppertshausen von den bisher stärksten und ergiebigsten Regenfälle seiner Geschichte heimgesucht. Außer der Freiwilligen Feuerwehr Eppertshausen sind die Wehren Münster, Dieburg, Babenhausen, Groß-Zimmern und Groß-Umstadt mit seinen Stadtteilen mehrere Tage im Einsatz. Weitere Einsätze folgen: Schwerer Verkehrsunfall in der Urberacher Straße mit eingeklemmten Personen, wobei für eine Person jede Hilfe zu spät kam; Wohnhausbrand in der Hauptstraße, Brand einer Güterhalle am Bahnhof. Das LF 16 mit einem 1600 Liter-Wassertank sowie Geräten für die technische Hilfeleistung (Fahrgestell Daimler Benz 1017AF, Aufbau Bachert Kochendorf) wird in Dienst gestellt. Karl-Günter Gruber wird Zugführer des 1. LZR. Die stille Alarmierung  über Funkmeldeempfänger („Piepser“) wird eingeführt.

1977

wird nach der Gebietsreform der 1. LZR (1. Löschzug-Retten) des neugegründeten Landkreises Darmstadt-Dieburg komplett von der Feuerwehr Eppertshausen gestellt. Erneut gibt es einen Großbrand bei der Firma Blaschek. Hier waren die Feuerwehren Eppertshausen, Dieburg, Münster, Ober-Roden, Urberach und die Werkfeuerwehr TN Urberach im Einsatz. Die Löscharbeiten dauern über 24 Stunden. Josef Adam Scharf wird für 40 Jahre aktive Dienstzeit geehrt. Aus der Gersprenz wird eine Wasserleiche geborgen.

1976

belegt die Wettkampfmannschaft bei den Feuerwehrleistungsübungen des Landkreises den 5. Platz.

1975

kann der Einbau von Funkgeräten in jedes Einsatzfahrzeug abgeschlossen werden. Bei dem Hochwasser im gesamten Ortsgebiet und bei einem Wohnhausbrand in der Jahnstraße ist die Wehr in diesem Jahr besonders gefordert.

1973

findet zwischen den Jahren ein Ausflug zur Freiwilligen Feuerwehr Feichten im Kaunertal statt.

1973

begeht die Freiwillige Feuerwehr Eppertshausen ihr 75-jähriges Jubiläum mit einem großen Fest. Bei einem Großbrand der AEG-Lagerhalle in der Grube Messel wird unsere Wehr zu nachbarlicher Löschhilfe angefordert. Im gleichen Jahr werden die Kameraden beim Brand eines Aussiedlerhofes in Schaafheim eingesetzt. Die Freiwillige Feuerwehr Feichten im Kaunertal ist zu Gast bei unserer Wehr. Roland Müller übernimmt das Amt des stellvertretenden Ortsbrandmeisters.

1972: Übergabe des TLF 16/25 in Kochendorf

1972

kann ein Tanklöschfahrzeug TLF 16/25 mit einem 2500 Liter-Wassertank den Einsatzdienst aufnehmen (Fahrgestell Daimler Benz LAF 1113B, Aufbau Bachert Kochendorf). Im gleichen Jahr entstand bei Reparaturarbeiten ein Brand im Kirchturm der kath. Kirche Eppertshausen. Durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr konnte ein größerer Brand verhindert werden. Es beginnt der Anbau an das Feuerwehrgerätehaus in Eigenhilfe. Adam Beckmann wird zum 2. Kommandanten gewählt.

1971

wird die Einsatzabteilung der Feuerwehr mit in Kraft treten des „Gesetzes über den Brandschutz und die Hilfeleistung der Feuerwehren“ Teil der Gemeinde. Der Verein widmet sich jetzt der Förderung des Brandschutzes insbesondere mit finanziellen Mitteln. Karlheinz Müller bleibt Vereinsvorsitzender und übernimmt gleichzeitig das Amt des Ortsbrandmeisters. Diese Bezeichnug ersetzt den alten Begriff „Kommandant“.

1970

fährt unsere Wehr zum ersten Besuch der Freiwilligen Feuerwehr Feichten im Kaunertal nach Tirol.

1968

findet anlässlich des 70-jährigen Bestehens der Feuerwehr ein Fest im Abteiwald statt.

1967

wird der vom Feuerwehrverein angeschaffte Mannschaftstransportwagen (VW-Bus) in Dienst gestellt. Ebenso wird eine Anhängeleiter AL 18 beschafft.

1965

ist bei einem großen Waldbrand zwischen Eppertshausen und Messel – im „Altheimer Wald“ – unsere Wehr im Einsatz.

1964: Die Wettkampfmannschaft

1964

belegt die Wettkampfmannschaft  der Feuerwehr Eppertshausen im Kreisentscheid den 1. Platz.

1963

übernimmt Karlheinz Müller die Leitung der Wehr.

1962: Die Mitglieder der Wehr

1962

wird der Wehr als erstes wasserführendes Fahrzeug ein Tanklöschfahrzeug TLF 8/8 mit einem Wassertank von 800 Litern für den Katastrophenschutz übergeben, welches auf einem Unimog-Fahrgestell U404 aufgebaut wurde. Dieses gehört fortan dem gemeinsamen Katastrophenschutzzug mit Ober-Roden und Urberach an.

1961

wird das neu errichtete Gerätehaus Im Niederfeld bezogen. Zeitgleich kann das erste Löschgruppenfahrzeug LF 8 der Marke Ford mit einem Aufbau der Fa. Bachert übergeben werden. Der Anschaffungspreis beträgt 29.680 DM.

1959

Herbert Mai wird zum neuen 2. Kommandanten gewählt.

1958

wird das Gründungsmitglied Georg Erwein Müller für 60 Jahre aktiven Dienst als 2. Kommandant durch Kreisbrandinspektor Geidel geehrt. Am 13. und 14. Juni wird ein Waldfest gefeiert.

1956

wird die Gaststätte „Mainzer Hof“ bis zu deren Schließung im Jahr 1988 zum ständigen Vereinslokal.

1953

Brand bei Johann Scharf in der Hauptstraße

1951

Einsatz Scheunenbrand im Anwesen von Peter Markus Müller  in der Hauptstraße.

1947

Großeinsatz bei einem Brand der Schamottwerke Blaschek.

1946

übernimmt der Gruppenführer Josef Murmann das Kommando der Wehr. In den darauffolgenden Jahren hat er sich durch sein erfolgreiches Bemühen um die Wehr, besonders durch das Werben junger Kameraden, große Verdienste erworben.

1939

müssen nach Ausbruch des 2. Weltkriegs viele Kameraden Kriegsdienst leisten. Die Wehr wird durch Verpflichtung und Ausbildung von Frauen und Jugendlichen einsatzfähig gehalten.

1934

übernimmt Jean Gruber das Amt des 1. Kommandanten.

1933

gibt Heinrich Larem sein Amt als 1. Kommandant an Stefan Gruber ab.

1925

wird Eppertshausen an das öffentliche Wasserversorgungsnetz des ZVG Dieburg angeschlossen. Heinrich Larem übernimmt wieder das Amt des 1. Kommandanten und Erwein Müller wird dessen Stellvertreter.

1919

versammeln sich am 20. Februar zum ersten Mal die Kameraden nach Kriegsende.

1914

Beginn des Ersten Weltkriegs.

1913: Jubiläumsfest

1913

feiert die Feuerwehr am 21. Juni den Kreisfeuerwehrtag in Eppertshausen. Die erste Fahne der Freiwilligen Feuerwehr Eppertshausen wird geweiht.

1912

beschafft die Feuerwehr eine 12 m Schiebeleiter, welche heute noch vorhanden ist.

1908

fühlt sich Bernhard Gruber zum 1. Kommandant berufen und Heinrich Larem wird sein Stellvertreter.

1905

beschafft die Feuerwehr eine Saug- und Druckspritze, welche heute noch funktionstüchtig vorhanden ist. Heinrich Larem übernimmt das Amt des 1. Kommandanten und Bernhard Gruber wird dessen Stellvertreter.

1903

beginnt der Bau des neuen Spritzenhauses auf dem Dalles.

1900

wird Schutzkleidung für die Wehr angeschafft.

1899

wird der Kreisfeuerwehrverband Dieburg gegründet. Mitbegründer des Verbandes ist die FFW Eppertshausen.

1898

versammeln sich am 16. Januar 54 Männer in der Gaststätte Valentin Müller zur Gründung des Vereins „Freiwillige Feuerwehr Eppertshausen“. Der Gemeinderat stimmte der Gründung dieser freiwilligen Wehr in der Sitzung am 19. Februar 1898 zu und verpflichtete sich, die Anschaffung der Ausrüstung zu übernehmen.

Nach oben